Schwanger im Winter? Diese 8 Tipps musst du kennen

Schwanger im Winter? Diese 8 Tipps musst du kennen

Eisige Temperaturen und frühe Dunkelheit machen vielen Frauen in der Schwangerschaft zu schaffen, denn die Kälte zieht sich gerne einmal durch den ganzen Körper und lässt einen schnell krank werden. Das muss in der Schwangerschaft nun wirklich nicht sein. Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du mit Babybauch gut durch den Winter kommst.

Das Energielevel ist niedrig

Auch wenn die Winter bei uns längst nicht mehr so kalt sind, wie sie einmal waren und wir auch dieses Jahr wahrscheinlich nicht viele Schneemänner bauen werden können, kann die dunkle Jahreszeit trotzdem ganz schön aufs Gemüt drücken. Das Energielevel ist niedrig und die Versuchung, sich den ganzen Tag unter eine warme Decke auf der Couch zu kuscheln, groß. Besonders dann, wenn man einen kleinen oder großen Babybauch vor sich hat, möchte man sich am liebsten den ganzen Tag im Bett verkriechen und die Lieblingsserie rauf und runter schauen.

Schwangerschaft im Winter

Schwanger im Sommer oder im Winter? Beides hat wohl seine Vor- und Nachteile. Während im Sommer vielen schwangeren Frauen mit großem Babybauch die Hitze zu schaffen macht, sie häufig über Kreislaufprobleme klagen, können die kalten Wintermonate die Stimmung senken und die Energie rauben. Nicht zuletzt lässt sich im Winter mit Babybauch auch schnell eine Erkältung einfangen.

Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du deine Schwangerschaft trotz Kälte genießen kannst:

1. Nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser

Direkt nach dem Aufstehen fängt dein Winter-Wohlfühlprogramm in der Schwangerschaft an. Wir empfehlen dir direkt nach dem Aufstehen, ein großes, lauwarmes Glas Wasser zu trinken, um deinen Kreislauf in Schwung zu bringen.

Allgemein gilt, im Winter ebenso viel zu trinken wie im Sommer. Auch, wenn man vielleicht weniger schwitzt, braucht der Körper trotzdem ausreichend Flüssigkeit. Denn um dich und dein Baby im Winter warmzuhalten, verbraucht dein Körper viel Energie. Indem du ihm ausreichend Wasser gibst, kannst du ihn unterstützen – er wird es dir danken.

Besonders empfehlen wir dir im Winter einen warmen Tee mit Ingwer. Ingwer gilt als echter Immunsystem-Boost und enthält viele wichtige Nährstoffe, die du gerade jetzt ganz besonders brauchst.

2. Mit Vitaminen in den Tag starten

Um perfekt in den Tag zu starten, ganz egal, ob im ersten Trimester oder kurz vor Stichtag, empfehlen wir dir, im Winter ganz besonders auf eine ausreichende Vitaminzufuhr zu achten, denn gesunde und vitaminreiche Ernährung ist das A und O für Schwangere im Winter. Vitamine geben dir nicht nur Energie, sondern stärken auch dein Immunsystem und können dich und dein Baby vor dem ein oder anderen fiesen Krankheitserreger schützen.

Achte besonders darauf, dass du nach Möglichkeit nur auf saisonales Obst- und Gemüse zurückgreifst, um deinem Körper und deinem Baby frische, gesunde Nahrung anzubieten. Im Winter haben beispielsweise Rote Beete, Blumenkohl, Grünkohl, Rotkohl, Feldsalat und Mandarinen und Orangen Saison.

3. Spaziergang an frischer Luft

Ob der Weg zur Arbeit oder ein Spaziergang am Morgen, wenn du schon in Mutterschutz bist – frische Luft tut gut, kurbelt den Kreislauf und den Stoffwechsel an und ganz nebenbei macht die frische Luft den Kopf klar und hebt die Laune an. Also nichts wie raus!

Wenn du dich noch am Anfang oder in der Mitte deiner Schwangerschaft befindest und noch zur Arbeit gehst, empfehlen wir dir, einfach mal eine Bahn- oder Busstation später einzusteigen und den Weg zu laufen. So hast du gleich am Morgen schonmal etwas Gutes für dich getan und kannst entspannt in den Arbeitsalltag starten. Das kostet vielleicht ein bisschen Überwindung, aber du wirst merken, dass du gleich gut gelaunt zur Arbeit kommst.

Wenn du schon in Mutterschutz bist, dann baue kleine Spaziergänge regelmäßig in deinen Tagesablauf ein. Am besten direkt am Morgen, denn dann hast du es gleich hinter dir und kannst dich ganz entspannt anderen Aufgaben widmen oder einfach mal die Beine hochlegen.

4. Wähle den Zwiebellook

Bevor es aber nach draußen geht, vergesse nicht, dich richtig zu kleiden. Schal und Mütze sollten bei den niedrigen Temperaturen auf jeden Fall nicht fehlen, aber wir haben noch einen Tipp für dich: Setze auf den Zwiebellook.

Getreu nach dem Prinzip „Ausziehen geht immer“, solltest du besonders im Winter möglichst viele verschiedene Kleidungsschichten übereinander anziehen. Das hält unheimlich warm und wenn es zu warm sein sollte, kannst du unterwegs immer noch etwas ausziehen.

Außerdem empfehlen wir dir eine große Jacke, am besten schon eine Tragejacke, die du früher oder später wahrscheinlich sowieso brauchst, damit du die Jacke auch verschließen kannst und dein Babybauch gut geschützt ist.

5. Leichte Sportübungen

Sport ist ein gutes Stichwort, wenn man mit seinem riesigen Bauch gerade noch so die Schuhe zubinden kann. Dennoch: Ein paar kleine Übungen tun dem Körper gut, aktivieren den Stoffwechsel und regen den Kreislauf an.

Am besten eignen sich sanfte Yoga-Übungen oder Pilates Programme, die speziell auf dich und deine Schwangerschaftswoche abgestimmt sind. Natürlich werden die Ausführungen der Übungen mit zunehmender Schwangerschaft immer schwieriger, aber dennoch gibt es einige Übungen, die man auch noch am Ende der Schwangerschaft gut meistern kann.

Im Internet und auch auf YouTube findest du zahlreiche Videos und Kurse oder du meldest dich einfach in einem Kurs bei dir in der Stadt an und kannst gleich die ersten Kontakte zu anderen werdenden Mamas knüpfen.

6. Gemeinsam statt einsam

Ganz egal ob Fitness, Yoga, Pilates oder ein Nähkurs. Mittlerweile gibt es zahlreiche Kursangebote für Frauen in der Schwangerschaft.

Wir empfehlen dir unbedingt, dich zu informieren, welche Kurse es in deiner Nähe gibt und dir einen auszusuchen, der dir gefällt. So hast du die Möglichkeit, dich mit anderen werdenden Mamas auszutauschen und wirst merken, dass du dich in dieser Zeit nochmal ganz auf dich und dein Baby konzentrierst und dich automatisch auf die Zeit nach der Schwangerschaft vorbereitest. Bitte beachte hierbei natürlich stets die lokalen Corona-Regelungen.

Gerade in der dunklen Jahreszeit machen solche Kurse gute Laune und setzen jede Menge Oxytocin frei, was uns so glücklich macht.

7. Warme Wellnessbäder

Ob ein Schaumbad in der eigenen Badewanne oder eine lange, warme Dusche – besonders bei niedrigen Temperaturen tut ein warmes Bad Körper und Geist gut.

Wenn du dich noch im ersten Trimester deiner Schwangerschaft befindest, solltest du darauf achten, dass die Temperaturen nicht zu heiß sind – am besten zwischen 32 und 34 Grad. Ebenfalls solltest du nicht unbedingt länger als 15 Minuten baden oder duschen und während und/oder danach ausreichend viel trinken, um die verlorene Flüssigkeit deinem Körper wieder hinzuzufügen.

Wenn du diese Dinge beachtest, steht deinem Entspannungsbad aber nichts im Weg.

8. Meditation als Ausklang

Meditation ist wahrscheinlich nicht für jeden etwas und wenn man es einmal ausprobieren möchte, braucht man höchstwahrscheinlich etwas Zeit, bis man die passende Meditation für sich gefunden hat – das fängt schon bei der Position während des Meditierens an und hört bei der Art der Meditation auf.

Während die einen schwangeren Frauen für sich herausfinden, dass sie lieber alleine meditieren, indem sie sich beispielsweise immer wieder einen Satz vorsagen, schätzen andere Frauen die begleitende Meditation.

Ganz egal für welche Art du dich entscheidest, Meditation kann ein schöner Ausklang für deinen Tag im Winter sein, um dich nochmal ganz auf dich selbst und dein Baby zu konzentrieren und neue Energie zu tanken. Probier es mal aus!

← Back to blog